SYRISCHE REALITÄTEN

Was im März 2011 als friedlicher Protest gegen eine repressive Diktatur begann, wurde zum blutigsten Konflikt unserer Gegenwart. Am 15. März ist der traurige 8. Jahrestag des Beginn des Syrienkonfliktes. Wir haben diesen Tag zum Anlass genommen, in Kaufbeuren - zusammen mit der Pfarreiengemeinschaft Kaufbeuren, dem Arbeitskreis Asyl und dem Bündnis für Flüchtlinge und mit Unterstützung des Förderprogramms "Demokratie leben" - Projektwochen zum Thema Syrien zu organisieren. Zu folgenden drei Veranstaltungen möchten wir Sie sehr herzlich einladen:

 

 

DIE SEHNSUCHT NACH DEM FRÜHLING

Am Freitag, 15. März kommt die Berliner Compagnie nach Kaufbeuren und spielt um 19 Uhr ihr Stück "Die Sehnsucht nach dem Frühling" im Alten Fliegerhorstkino (Apfeltranger Str. 15). Im Zentrum des Theaterstücks steht eine syrische Familie, zerrissen wie das Land. Die Zuschauer erfahren die Bitterkeit des Krieges und nehmen Anteil an dem verzweifelten Bemühen syrischer Menschen um ein friedliches Miteinander und um Versöhnung.

Karten für diese Veranstaltungen sind im Stadtmuseum, an der Abendkasse und online unter https://kulturring-kaufbeuren.reservix.de/p/reservix/event/1363578 erhältlich.

 

SYRIENS GORDISCHER KNOTEN

Welche Schritte sind nötig für ein Ende des Krieges und eine politische Lösung? Am Sonntag, 24. März erklärt der Syrienexperte Andreas Zumach im Haus St. Martin (Spitaltor 4) um 18 Uhr den kompliziertesten Konflikt der Gegenwart, bei dem alle beteiligten Akteure auf Kosten der Bevölkerung ihre zumeist konträren Interessen verfolgen. Der Arbeitskreis Asyl hat organisiert, dass anschließend ein Büffet mit syrischen Spezialitäten gerichtet wird - bei dem Raum für weiterführende Gespräche besteht.


FLUCHTGESCHICHTEN

Zum Abschluss der Projektwochen berichten am Montag, 1. April um 18.30 Uhr syrische Flüchtlinge in der Teestube des JuZe (Hauberisserstr. 8) über ihre Situation: Wie war ihr Leben in Syrien, wie arbeiteten und wohnten  sie dort, weshalb mussten sie Syrien verlassen und was erlebten sie auf der Flucht. Dann ihre Ankunft in Deutschland, erste Erlebnisse, Alltag heute und der Blick in die Zukunft.

Drucken